Prof. Dr. Dieter Dörr

Professor Dr. Dieter Dörr, der seit 1. Oktober 1995 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Medienrecht und seit 1.1.2000 Direktor des Mainzer Medieninstituts ist, wurde am 17.4.1952 in Tübingen geboren. Nach dem Studium an der Universität des Saarlandes legte er im November 1977 die Erste Juristische Staatsprüfung und im Mai 1980 die Zweite Juristische Staatsprüfung ab. Im April 1983 erfolgte die Promotion zum Doktor des Rechts bei der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität des Saarlandes. Im Juli 1987 habilitierte er sich an der Juristischen Fakultät der Universität zu Köln. Von April 1988 bis Februar 1990 war er zunächst als Vertretungsprofessor und dann als Professor am Institut für Internationale Angelegenheiten der Universität Hamburg tätig und bekleidete von März 1990 bis September 1995 das Amt des Justiziars beim Saarländischen Rundfunk. Außerdem war er von Oktober 1994 bis Ende 1999 Direktor des Instituts für Europäisches Medienrecht in Saarbrücken. Im März 2000 wurde er als Mitglied in die Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK) berufen und war von Oktober 2004 bis März 2007 deren Vorsitzender. Am 1. Oktober 2003 erfolgte die Ernennung zum Richter im Nebenamt am Oberlandesgericht Koblenz. Seine Forschungsschwerpunkte sind das nationale und das internationale Medienrecht. Er hat zahlreiche Monographien und Aufsätze auf dem Gebiet des Medienrechts verfasst, ist Mitautor eines Kommentars zum Rundfunkstaatsvertrag und eines Standardlehrbuchs zum Medienrecht sowie Mitherausgeber einer medienrechtlichen Schriftenreihe.